KontaktStartseiteTechnikWetterNachrichtenMarketingProgrammStartseiteWebradioBörseSport
Webradios
Hitradio Südtirol   
 winmedia  
winamp
 real
 Radio  Südtirol  International
 winmedia  
winamp
 real
 Radio  Südtirol  DPV
 winmedia  
winamp
real
Radio  Südtirol  Regional
 winmedia  
winamp
 real
 Radio  Südtirol  Klassik
 winmedia  
winamp
 real
 Radio  Südtirol Volksmusik
 winmedia  
winamp
 real
 Freie  Südtiroler  Welle 1
 winmedia  
winamp
 real
 Südtiroler  Rundfunk  
winmedia  
winamp
 real
 Radio  Tirol 1  Österreich
winmedia  
winamp
 real
 Radio  S3  Tirol-Südtirol
winmedia  
winamp
 real

rs
Ihre Werbung hier!
ihre_werbung_hier
Infos unter: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, Sie müssen JavaScript aktivieren, damit Sie es sehen können
Die individuelle Freiheit ist kein Kulturgut.
Sie war am grössten vor jeder Kultur 
 
News
News Südtirol
News Ausland
Hauptauswahl
XXX Radio Südtirol XXX
Autos
Blog
Gesundheit
Kleinanzeiger
Kontakt
Landwirtschaft
Links
Musik
Pizzeria
Reisen & Freizeit
Rückblicke Südtirol
Restaurant
Sendegebiet
Spiele
Suchen
Technik
Umgangsformen
Witze
Webradio
Handwerker
Bodenleger
Elektriker
Glaser
Hydrauliker
Maler
Sanierungsarbeiten
Tischler

s_rosskopf

News Südtirol
Doppelte Staatsbürgerschaft: Vor wen oder was hat Kompatscher Angst? PDF Drucken E-Mail
Mit Verwunderung nimmt der Südtiroler Heimatbund die Aussagen von Landeshauptmann Kompatscher in der Mittwoch Ausgabe der Tiroler Tageszeitung zur Kenntnis, so Obmann Roland Lang. Kompatscher wörtlich: "Es besteht die Gefahr, dass uns die Debatte mehr schaden könnte, als sie uns Nutzen bringt". Wenn Kompatscher, so wie bei der Begnadigung der Südtiroler Freiheitskämpfer, wieder einmal die faule Ausrede abgibt, darüber reden könnte dem Anliegen schaden, so muss sich jeder ernsthaft die Frage stellen, wozu dieser Politiker wie ein gehetzter Hase von Termin zu Termin eilt.
weiter …
 
Immobiliencrash PDF Drucken E-Mail

Das Millionengrab

Die unglaubliche Geschichte der Sparkassen-Tochter Raetia Sgr: Eine unfertige Geisterstadt, ein Ökomonster, Strafverfahren und 340 Millionen Euro an Schulden.

 raetia_sgr_fond

  

Von Christoph Franceschini auf Salto Bz.

sparkasse_bz

 

 

weiter …
 
Verpflichtendes Elektrokardiogramm (EKG) für Kinder in Südtirols Schulen PDF Drucken E-Mail
Verpflichtendes Elektrokardiogramm (EKG) für Kinder muss
Südtirol wirklich alles schlucken, was ekgvon Rom verordnet wird?

weiter …
 
Medikamentenversuche an Kindern - "Ich will ein Geständnis" PDF Drucken E-Mail

In den 60er- und 70er-Jahren wurden viele unvertretbare Tests von Medikamenten an Kindern durchgeführt, an die die Opfer heute noch mit Nebenwirkungen erinnert werden. Wie war so etwas möglich? Und wie sieht die Ethik der Pharmakonzerne heutzutage aus?

 

 ritalin

 

 

 

Ehemalige Zöglinge aus Kinderheimen und Pflegefamilien müssen nun feststellen, dass in den 1960er und 1970er Jahren an ihnen Tabletten getestet wurden - Psychopharmaka. Niemand hatte es ihnen gesagt. Als Kinder hatten sie im Heim des katholischen Klosters Fischingen oder in Pflegefamilien gelebt. Geliefert wurden die Pillen vom Basler Konzern Ciba, heute Novartis.

An den Folgen der Versuche leiden die Betroffenen bis heute, sagen sie: an extremem Bluthochdruck, an Panikattacken und ständigen Kopfschmerzen.

Wie war es möglich, dass man an diesen Kindern experimentieren konnte? Wer ist verantwortlich, trägt Sorge für die Folgen?

Und heute? Kümmern sich Pharmakonzerne um ethische Standards, wenn sie in Indien, Rumänien oder Argentinien Arzneimittel testen? Unter welchen Umständen sind solche Tests überhaupt vertretbar?Auch in Südtirol werden vermehrt Psycho tabletten an Kindern verabreicht. Sämtliche Kinder werden im Kindergarten und Schulalter mit einem 8-Seitigen Fragebogen gescreent und daraufhin werden Mutter oder Vater zu einer Unterschrift überredet und schon ist das Kind in der Falle der Chemie unterworfen.

In diesen Medikamenten und ähnlichen,finden sich Spuren von Kokain u.ä. wieder wobei die Pedagogen als Beihilfe der Sanität,die Kinder Chemisch Sedieren,ganz im Sinne der Politischen Kräfte der SVP.

rit

 

 

 

 

 
Südtirol zu Tirol PDF Drucken E-Mail


Mehr als 200 Teilnehmer beteiligten sich heute an der Kundgebung gegen die Unrechtsgrenze am Brenner. Dabei waren auch Vertreter des Movimento Trieste Libera (Bewegung Freies Triest), der Sezessionsbewegung "S.N.F.K. - Selbstbestimmung der Nationen Friaul und Küstenland", die  "Monarchisten - Schwarz-Gelbe Allianz", zahlreiche Bürger aus allen Tiroler Landesteilen sowie Vertreter aus Bayern und Ungarn. Sie solidarisierten sich mit den Südtirolern für die Selbstbestimmung. Zum Abschluss der Kundgebung wurde von allen Teilnehmern eine Menschenkette gebildet, um damit zum Ausdruck zu bringen, dass Grenzen nicht mehr als ein auf einer Karte gezogener Strich sind, die jederzeit von den Menschen wieder überwunden werden können. Auf den Transparenten war unter anderem zu lesen: "Weniger Italien, weniger Probleme".

foto_2

 
<< Anfang < Vorherige 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Nächste > Ende >>

Ergebnisse 31 - 35 von 419
© 2017 radiosuedtirol.eu
Joomla! is Free Software released under the GNU/GPL License.