KontaktStartseiteTechnikWetterNachrichtenMarketingProgrammStartseiteWebradioBörseSport
Webradio
Hitradio Südtirol   
 winmedia  
winamp
 real
 Radio  Südtirol  International
 winmedia  
winamp
 real
 Radio  Südtirol  DPV
 winmedia  
winamp
real
Radio  Südtirol  Regional
 winmedia  
winamp
 real
 Radio  Südtirol  Klassik
 winmedia  
winamp
 real
 Radio  Südtirol Volksmusik
 winmedia  
winamp
 real
 Freie  Südtiroler  Welle 1
 winmedia  
winamp
 real
 Südtiroler  Rundfunk  
winmedia  
winamp
 real
 Radio  Tirol 1  Österreich
winmedia  
winamp
 real
 Radio  S3  Tirol-Südtirol
winmedia  
winamp
 real

rs
Ihre Werbung hier!
ihre_werbung_hier
Infos unter: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, Sie müssen JavaScript aktivieren, damit Sie es sehen können
Die individuelle Freiheit ist kein Kulturgut.
Sie war am grössten vor jeder Kultur 
 
News
News Südtirol
News Ausland
Hauptauswahl
XXX Radio Südtirol XXX
Autos
Blog
Gesundheit
Kleinanzeiger
Kontakt
Landwirtschaft
Links
Musik
Pizzeria
Reisen & Freizeit
Rückblicke Südtirol
Restaurant
Sendegebiet
Spiele
Suchen
Technik
Umgangsformen
Witze
Webradio
Handwerker
Bodenleger
Elektriker
Glaser
Hydrauliker
Maler
Sanierungsarbeiten
Tischler

s_rosskopf

News Ausland
Nach Luftangriffen auf IS-Hochburg in Libyen: Islamisten drohen mit "Marsch auf Rom" PDF Drucken E-Mail

Der Islamische Staat hat seinen Machtbereich klar definiert - zumindest auf einschlägigen Landkarten. 
Foto: Foto: IS -libysche Hafenstadt und IS-Hochburg Sirte geflogen wurden, fliehen die Dschihadisten nun massenhaft aus der Stadt. In Italien werden jetzt Befürchtungen laut, wonach die Islamisten über das Mittelmeer und als "Flüchtlinge" getarnt nach Europa einsickern könnten.

Botschaft an Wand: IS-Weg führt nach Rom

Giacomo Stucchi, der Chef des Parlamentarischen Komitees für die Sicherheit der Republik Italien (COPASIR), äußerte entsprechende Befürchtungen. Das innenpolitische Chaos in Libyen nütze vor allem der Islamische Staat, um sich sowohl in Nordafrika, als auch an Europas Küsten breit zu machen.

Untermauert werden diese Befürchtungen durch eine Botschaft, die an einer Hauswand in Sirte aufgetaucht ist. Darin drohen die Islamisten mit dem Einmarsch in Rom:

Sirte ist die Hafenstadt des Islamischen Staates, ein Ausgangspunkt auf dem Weg nach Rom

 
Betagter Hotelbesitzer wehrt sich vergebens gegen Einquartierung von Afrikanern PDF Drucken E-Mail

In Österreich werden von der Bundesregierung Städte und Gemeinden gezwungen, Asylwerber aufzunehmen. In Italien ist man bereits einen Schritt weiter. Dort wird bei Bedarf Privateigentum beschlagnahmt, um Migranten unterzubringen.

Behörden beschlagnahmen Hotel

Machtlos musste der 80-jährige Hotelier Luigi Fogli mit ansehen, wie sein kleines Hotel in der Gemeinde Ficarolo (Provinz Rovigo) von afrikanischen Einwanderern in Beschlag genommen wird. Erzwungen wurde dies vom italienischen Staat, nachdem Fogli zuvor nicht auf ein finanzielles Angebot der Behörden eingegangen war. Kurzerhand wurde daraufhin das Hotel beschlagnahmt und die Afrikaner dort mit Polizeigewalt einquartiert. Filmisch festgehalten wurde die Aktion von der Tochter des 80-jährigen.

Widerstand ist zwecklos

Verzweifelt versucht der alte Mann, den Polizisten und den unerwünschten „Gästen“ den Zutritt zu verwehren. „Nein, ihr kommt nicht rein!“, protestiert er und stellt sich den Beamten in den Weg. Diese erzwingen aber letztendlich den Zutritt und verlangen vom Hotelier, ihnen die Schlüssel für das Hotel auszuhändigen. Sie würden nur ihre Pflicht tun, sagen sie. Währenddessen strömen die Migranten in das Gebäude und lassen sich in der Lobby nieder. Als Fogli sich weigert, die Schlüssel auszuhändigen, drohen die Beamten, die Türen gewaltsam aufzubrechen und ihn den entstandenen Schaden bezahlen zu lassen.

Für den alten Mann schien die Aufregung letztendlich zu viel gewesen zu sein. Wie berichtet wurde, soll er am Ende kurzzeitig das Bewusstsein verloren haben.

 Unterdessen scheint sich in der Bevölkerung gegen die afrikanische Zwangsbesiedelungspolitik Widerstand zu formieren. In der kleinen Stadt Soave protestierten letzte Woche rund 700 Menschen, das waren rund zehn Prozent der Einwohner, gegen die Einquartierung von 100 Zuwanderern in ein Hotel der Stadt. Ähnliches wird auch aus anderen Städten Italiens berichtet.

 
Sex: Schwarzafrikaner trieb es mit Puppe in der Öffentlichkeit PDF Drucken E-Mail

Dass Alkohol vor allem auf den Sexualtrieb eine enthemmende Wirkung hat, bestätigte sich jetzt in Simbawe. Dort hatte ein Schwarzafrikaner, laut dem Medienportal oe24, auf einem Flohmarkt am helllichten Tag vor den Augen der Besucher Sex mit einer Plastikpuppe. Der Mann hatte zuvor in einem naheliegenden Hotel viel Alkohol getrunken und machte sich dann über die Sex-Puppe her.

Nachdem er sich an der Puppe unter dem Ausstoß von Urlauten befriedigt hatte, ließ er diese zurück, verließ unter den staunenden Augen der Flohmarktbesucher den öffentlichen Platz und zog weiter.

Sex-Puppen: Lebensgroße Nachbildungen von Körpern

Per Definition findet man folgende Information unter der Rubrik Sex-Puppe:

Als Sexpuppen werden vor allem lebensgroße Nachbildungen des menschlichen (….) gelegentlich auch tierischen Körpers, die als Sexhilfen meist im Bereich der Selbstbefriedigung benutzt werden, bezeichnet. Seltener werden mit diesem Begriff auch Puppen bezeichnet, die zur Demonstration der Geschlechtsorgane bzw. sexueller Vorgänge von Mensch und Tier eingesetzt werden, um sich die Sexualorgane bzw. sexuellen Vorgänge zu veranschaulichen und die damit zu den Biomodellen gehören.

 
Yahoo wird gehackt PDF Drucken E-Mail

Beim Internet-Konzern Yahoo ist ein gigantischer Datendiebstahl bekannt geworden, diesmal geht es um gestohlene Informationen zu mehr als einer Milliarde Nutzerkonten. Dabei seien die Angreifer im Mai 2008 voraussichtlich an Namen, E-Mail-Adressen, Telefonnummern, Geburtstage und unkenntlich gemachte Passwörter gekommen, teilte Yahoo am Mittwoch mit.In einigen Fällen könnten verschlüsselte und unverschlüsselte Sicherheitsfragen und -antworten betroffen gewesen sein, hieß es. Solche Fragen – etwa nach dem Namen des ersten Haustiers oder der Lieblingsfarbe – kommen zum Einsatz, wenn ein Nutzer sein Passwort vergisst. Unter Umständen können sie für Kriminelle also genauso viel wert sein wie das Passwort selbst. Außerdem gibt es die Gefahr, dass Nutzer auch bei anderen Diensten die gleichen Kombinationen aus Fragen und Antworten ausgewählt haben. Yahoo kündigte an, bei den Ermittlungen eng mit den Behörden zusammenzuarbeiten.

Bereits im September hatte Yahoo einen Datendiebstahl eingeräumt, bei dem Ende 2014 mindestens 500 Millionen Nutzerprofile betroffen gewesen seien. Es ging um dieselbe Art von Daten. Nach derzeitigem Kenntnisstand seien keine Passwörter der Kreditkarten- und Bankkonto-Informationen entwendet worden, hieß es. Die Bezahldaten würden in einem anderen System aufbewahrt.

Der Verdacht scheint sich zu bestätigen, dass sich die Angreifer auch dauerhaften Zugang zu Daten einzelner Nutzer verschafft haben.

Sie hätten sich Zugang zum Yahoo-Softwarecode verschafft, mit dem sie sogenannte Cookies fälschen konnten, teilte Yahoo mit. Das sind kleine Software-Elemente, die im Webbrowser abgelegt werden und zum Beispiel dafür sorgen können, dass man in sein E-Mail-Fach kommt, ohne jedes Mal ein Passwort eingeben zu müssen.

Der Konzern vermute, dass die Attacken von denselben Angreifern wie 2014 im Auftrag eines Staates ausgingen, hieß es. Welchem Land sie zugerechnet werden, ist nicht mitgeteilt worden.

Der neuerliche umfangreiche Diebstahl von Kundendaten könnte die geplante Übernahme Yahoos durch den Telekommunikationsriesen Verizon gefährden. Verizon erklärte am Mittwoch, erst müssten die Auswirkungen des neuen Vorfalls geprüft werden, bevor “Schlussfolgerungen” gezogen würden. Verizon hatte zuvor bereits erklärt, bei Abschluss des Deals nicht über den Verdacht eines Datendiebstahls informiert worden zu sein.

 
Italien in Neuwahlenstimmung PDF Drucken E-Mail

 

In den römischen Palazzi der Macht hat sich nach der Referendumsschlacht eine leichte Katerstimmung breitgemacht – nicht nur bei den Verlierern. Es ist einfach zu viel ungeklärt: der Wahltermin, die Ausgestaltung des noch zu schreibenden neuen Wahlgesetzes und nicht zuletzt auch die Frage nach dem neuen politischen Leader, also nach dem Sinn des Ganzen. Im Grunde ist nicht einmal klar, was das nun ist in Rom: eine Regierungskrise? Eine solche wäre formal dann gegeben, wenn die Regierung ihre Mehrheit im Parlament verliert. Renzi wurde aber vom Volk de facto das Vertrauen entzogen. Die Regierungsmehrheit im Parlament bleibt unverändert.Renzi will bei raschen Neuwahlen im Februar wieder gewinnen.

 Güte steht über dem Gesetz.Die Zunge ist der Degen der Frauen.

Sie lassen ihn nie rosten.
 
<< Anfang < Vorherige 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Nächste > Ende >>

Ergebnisse 21 - 25 von 204
© 2017 radiosuedtirol.eu
Joomla! is Free Software released under the GNU/GPL License.