KontaktStartseiteTechnikWetterNachrichtenMarketingProgrammStartseiteWebradioBörseSport
Webradios
Hitradio Südtirol   
 winmedia  
winamp
 real
 Radio  Südtirol  International
 winmedia  
winamp
 real
 Radio  Südtirol  DPV
 winmedia  
winamp
real
Radio  Südtirol  Regional
 winmedia  
winamp
 real
 Radio  Südtirol  Klassik
 winmedia  
winamp
 real
 Radio  Südtirol Volksmusik
 winmedia  
winamp
 real
 Freie  Südtiroler  Welle 1
 winmedia  
winamp
 real
 Südtiroler  Rundfunk  
winmedia  
winamp
 real
 Radio  Tirol 1  Österreich
winmedia  
winamp
 real
 Radio  S3  Tirol-Südtirol
winmedia  
winamp
 real

rs
Ihre Werbung hier!
ihre_werbung_hier
Infos unter: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, Sie müssen JavaScript aktivieren, damit Sie es sehen können
Die individuelle Freiheit ist kein Kulturgut.
Sie war am grössten vor jeder Kultur 
 
News
News Südtirol
News Ausland
Hauptauswahl
XXX Radio Südtirol XXX
Autos
Blog
Gesundheit
Kleinanzeiger
Kontakt
Landwirtschaft
Links
Musik
Pizzeria
Reisen & Freizeit
Rückblicke Südtirol
Restaurant
Sendegebiet
Spiele
Suchen
Technik
Umgangsformen
Witze
Webradio
Handwerker
Bodenleger
Elektriker
Glaser
Hydrauliker
Maler
Sanierungsarbeiten
Tischler

s_rosskopf

Login
Login
Südtirol wird durch den Flüchtlingsstrom Sozial ausgebeutet. PDF Drucken E-Mail

Es wird immer lustiger! Die 10 Gemeinderäte der SVP-Ahrntal haben für die Teilnahme am Flüchtlingsprogramm SPRAR gestimmt, nachdem ihre SVP Kollegen in der Landesregierung mit Sanktionen gedroht haben!!! Immerhin sollte die Gemeinde Ahrntal nicht weniger als 21 Plätze für die Flüchtlingsbetreuung schaffen. Vorabinformation und Einbindung der Bevölkerung? Fehlanzeige! Will das die Bevölkerung überhaupt? Kurzer Blick auf die letzten Wahlergebnisse bei Landtags- und Gemeinderatswahlen. Fazit: ja sie will! Natürlich ist es so,dass die Gemeindekasse etwas Geld von der EU für das aufnehmen bekommt, Es ist vielen ein Rätsel,wenn in Afrika Kinder an Wasser und Brot verhungern,während die hier anreisenden Asylanten,von Hungerleidend nichts zu erkennen haben.Die hier in Europa und Südtirol einreisenden Asylanten könnten doch in Afrika am Aufbau ihrer Wirtschaft beitragen,und nicht die Kassen der EU ausbeuten,die Sozialen Vorränge der Einheimischen Bevölkerung in Südtirol genießen und vieles mehr.Offenzulegen wären die Ein und Ausgaben dieser Asylanten in Südtirol und wer wo,was,wie finanziert.

 
< zurück   weiter >
© 2017 radiosuedtirol.eu
Joomla! is Free Software released under the GNU/GPL License.